10.12.2021 / Bangladesh

10.12.2021 / Bangladesh

Sala Don Bosco – Istituto Salesiano Maria Ausiliatrice Rainerum Salesiani Don Bosco – P.zza Domenicani, 15 – Buchen Sie mit EventBrite


Mit seinen 4 Millionen Beschäftigten erwirtschaftet die Bekleidungsindustrie 80% des Exports von Bangladesch. Viele renommierte Marken lassen in diesem Land produzieren: aber zu welchen Bedingungen?

Der Missionar Giovanni Abbiati hat den Frauen in Bangladesch bessere Zukunftsaussichten gegeben, indem er ihren Handwerksprodukten durch die Vertriebskanäle des Fairen Handels einen Zugang zu den internationalen Märkten ermöglicht.

In Bangladesch gibt es 50 Millionen Arme mit einem Jahreseinkommen von weniger als 1.200 Dollar und mit einem unzureichenden Zugang zur Versorgung im Bereich Gesundheit, Bildung, Ernährung. Es handelt sich um Menschen, die mit weniger als 2 Dollar pro Tag überleben: sie essen nicht genug, leben in verfallenen Baracken, können nicht einmal einen einfachen Durchfall medikamentös behandeln, verfügen über keinen Zugang zum Stromnetz und können ihre Kinder nicht zur Schule schicken.

Ein Zustand, der nicht nur auf das koloniale Erbe zurückzuführen ist, sondern auch auf interne Ungerechtigkeiten, die im Laufe der Zeit aufrechterhalten wurden. 65% Prozent der Bengalen leben auf dem Land und ihre Existenz hängt von der Verfügbarkeit von Grund und Boden ab, die erschreckend schlecht verteilt sind. Aufgrund von Unwissenheit und mangelnder Schulbildung, die sie zu einer leichten Beute für Betrüger machen, und aufgrund einer korrupten Justiz werden viele Kleinbauern ihres Landes beraubt und zu Bettlern gemacht.

Wenn das Leben auf dem Land nicht mehr möglich ist, suchen die Menschen Zuflucht in den Städten und stranden in den Elendsvierteln rund um die großen Metropolen. Allein in der Hauptstadt Dhaka gibt es mehr als 5.000 Slums, menschliche Höllen, in denen 4 Millionen Menschen eingepfercht sind, ein Viertel der gesamten Stadtbevölkerung. 

Einige arbeiten auch in den Bekleidungsfabriken, die in den letzten Jahrzehnten in Dhaka wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Die Regierung hat die Textilindustrie stark gefördert, insbesondere den Bekleidungssektor, der heute das Rückgrat der industriellen Entwicklung in Bangladesch bildet. 

Mit 4 Millionen Beschäftigten macht die Bekleidungsindustrie 80 % der Exporte aus und bringt Bangladesch in der weltweiten Exportrangliste auf den zweiten Platz nach China. 

Einige große Modemarken, die nur wegen der niedrigen Preise in Bangladesch produzieren lassen, haben den Sturm der Covid-19-Krise überstanden und ihre Produktion und Aktienbewertung um 22 % gesteigert, während andere ums Überleben kämpfen.  

Deborah Lucchetti wird mit uns über diese Realität sprechen. Geschäftsführerin, Networkerin, Expertin für fairen Handel und solidarische Ökonomie, spezialisiert auf die Gestaltung wirtschaftlicher Lieferketten und sozialer Netzwerke für Innovation und Nachhaltigkeit. Sie verfügt über langjährige ehrenamtliche Erfahrung auf dem Gebiet der Bildungsarbeit zu Arbeits- und Gewerkschaftsrechten. 

Koordinatorin und Sprecherin der italienischen Sektion der Clean Clothes Campaign, einer internationalen Kampagne, die Druck auf Unternehmen der Textil- und Bekleidungsbranche ausübt, um die Rechte der Arbeitnehmer in globalisierten Lieferketten zu stärken.

Bengalische Frauen haben schon immer natürliche Materialien (Jute und Palmblätter) gewebt, um den Bedürfnissen von Häusern gerecht zu werden, in denen auch heute noch normalerweise keine Tische, Stühle und Betten vorhanden sind; sie haben schon immer alte, abgenutzte Saris wiederverwendet, indem sie mehrere Lagen zusammengenäht haben, um ihnen Konsistenz zu verleihen. Pater Giovanni Abbiati überzeugte sie von seiner Idee, die hergestellten Gegenstände (Teppiche, Matten, bestickte Wandteppiche usw.) in Italien an die Käufer zu bringen, wo der Gedanke des Fairen Handels 1975 fast unbekannt und erst im Aufbau war.

Pater Abbiati hatte die Intuition, das Potenzial des Fairen Handels für das bengalische Kunsthandwerks zu erkennen. 

Aus diesem Grund wurde in Bangladesch ein Erzeugerverband namens BaSE gegründet, und die Zusammenarbeit mit dem Fairen Handel gesucht, der die Produkte in italienischen Geschäften vertreibt.

Eine Verbindung, die bis heute besteht. Derzeit arbeiten etwa fünftausend Frauen in den Genossenschaften in Bangladesch und können so ihren Kindern eine Schulbildung ermöglichen.

Pater Giovanni starb im Jahr 2009.

Benedetto Abbiati wird über das Vermächtnis seines Bruders, Pater Giovanni Abbiati, sprechen, der im Jahr 1975 die bahnbrechende Idee hatte, die Werte des fairen Handels an die Handwerkerinnen in Bangladesch weiterzugeben, indem er „BaSE“ gründete, eine Organisation, die noch heute besteht und an der rund 5.000 Handwerkerinnen beteiligt sind, die ihren Kindern auf diese Weise eine Ausbildung ermöglichen können.

Im Laufe des Abends wird auch der Dokumentarfilm „Secondo Giovanni“ gezeigt, in dem sein Enkel die Geschichte von Pater Giovanni Abbiati nachzeichnet.

Benedetto Abbiati wird uns vom Vermächtnis seines Bruders, Pater Giovanni Abbiati, erzählen, der im Jahr 1975 die bahnbrechende Idee gehabt hat, die Werte des Fairen Handels zu Gunsten der Handwerkerinnen und Handwerker nach Bangladesch zu bringen, indem er die Organisation “BaSE” gegründet hat, die auch heute noch besteht und etwa 5000 Handwerkerinnen vereint.

Während des Abends wird auch der Dokumentarfilm „Secondo Giovanni“ vorgeführt, in dem der Neffe die Geschichte von Pater Giovanni Abbiati erzählt.