14.1.22 / Indien

14.1.22 / Indien

Sala Don Bosco – Istituto Salesiano Maria Ausiliatrice Rainerum Salesiani Don Bosco – P.zza Domenicani, 15
Buchen Sie mit EventBrite


Indien, einer der größten Impfstoffproduzenten, hat paradoxerweise bereits über 200.000 Todesfälle durch die Covid 19-Epidemie zu verzeichnen. 

Das Land hat sich in riesige Krematorien verwandelt, das Gesundheitssystem ist zusammengebrochen: Das ist die Realität von Dantes Inferno, die Indien erlebt, wo die Krankenhäuser nicht mehr über Sauerstoff oder Betäubungsmittel verfügen, um die Schwerkranken zu intubieren.

Im Jahr 2020 zwang Premierminister N. Modi Amnesty International, Indien zu verlassen: ein beunruhigendes Zeichen für eine der größten Demokratien der Welt.

200.000 Tote und Millionen Infizierte, die zweite Welle ist außer Kontrolle geraten.

Covid-19 überschwemmt Indien und das Gesundheitssystem bricht zusammen. Die Feuerbestattungen gehen weiter. Die inländische Impfkampagne und die Produktion von Impfstoffen für die Welt sind gefährdet. 

Die Lockerungen nach dem Lockdown in Indien haben eine neue Notlage in ländlichen Gebieten ausgelöst: Kinderarbeit, Schulabbruch und Menschenhandel nehmen infolge der Wirtschaftskrise zu.

Im Jahr 2020 wurde Amnesty nach jahrelangen Einschüchterungen und Boykott ihrer Arbeit zum Schutz der Menschenrechte durch die Behörden von Premierminister N. Modi gezwungen, Indien zu verlassen.

Ein beunruhigendes Zeichen für die größte Demokratie der Welt.

Photo by Marie Couffon de Trevros - Unsplash

In Kaschmir sind nach dem Widerruf der Autonomie vor einem Jahr die Menschenrechte außer Kraft gesetzt.

Unterdrückung abweichender Meinungen, Sperrung des Internets,kaskadenartige Auswirkungen auf bürgerliche, soziale und wirtschaftliche Rechte, willkürliche Verhaftungen und eine Situation, die durch den Lockdown im Zusammenhang mit dem Gesundheitsnotstand noch verschlimmert wurde. 

Eine UN-Menschenrechtskommission verurteilt Indien wegen willkürlicher und politisch motivierter Verhaftungen von Aktivisten und Studenten. Zu einer Zeit, in der die Epidemie den Subkontinent noch immer schwer trifft (seit gestern ist das Land der am dritthäufigsten vom Coronavirus betroffene Staat der Welt), unterdrückt die Regierung von Narendra Modi Proteste gegen das antimuslimische Staatsbürgerschaftsgesetz.

Doch neben dem Drama der Landflucht von Millionen von Arbeitslosen gibt es auch einige Projekte, die Dutzenden von gefährdeten Frauen in Mumbai Autonomie und Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, wie „I WAS A SARI“. 

Hinter jedem Produkt von „I was a Sari“ stehen zwei schöne Verwandlungen. Die erste ist der Sari, das typische Kleid der indischen Frauen, das recycelt und als Modeaccessoire ein zweites Leben erhält. Die zweite ist die der Frauen, die sie auswählen, bearbeiten und upcyclen und sich dank ihrer Arbeit aus der absoluten Armut befreien. „I was a Sari“ ist viel mehr als ein Projekt; es ist eine echte soziale Initiative, die durch das Recycling von Saris zu Modeaccessoires, Stoffschmuck und Zierstoffen, den Frauen in den Slums von Mumbai ein sicheres wirtschaftliches Einkommen garantiert. Die Produkte dieses Projekts sind in allen Geschäften unserer Genossenschaft Mandacarù zu finden.

Die Gäste dieses Abends sind:

Maria Tavernini, eine unabhängige Journalistin, die unter anderem für Al Jazeera, TPI und das Q Code Magazine schreibt, wird uns berichten, was in Indien passiert und wie es zu dieser Situation kam. 

Sara Cavallini, Leiterin von Oxfam Italien, wird die Geschichte des Projekts „Ich war ein Sari“ erzählen: Es ist nicht einfach nur ein Projekt, sondern vielmehr die Geschichte einer Veränderung und Hoffnung für viele indische Frauen, die in den Slums leben.